DER KLIMAWANDEL KOMMT

Stürme, Überschwemmungen, Hitzerekorde. Überall in der Welt leiden Menschen in den letzten Jahren unter Wetterkatastrophen. Um nur einige der traurigen Rekorde zu nennen: Allein im Jahr 2005 mussten bei 69 Sturmkatastrophen, wie Hurrikan Katrina, 4672 Tote registriert werden. 168 Mio. Menschen waren von Flutkatastrophen betroffen und 22 Mio. Menschen litten an der Dürre. Die Wetterkatastrophen in 2005 verursachten Schäden in Höhe von 185 Milliarden US Dollar. Alles nur Zufall oder gibt es einen Grund für diesen plötzlichen Anstieg der Wetterextreme.
                                                                                                       
Forscher sind sich einig: Dies alles sind Auswirkungen der Globalen Erderwärmung.
Der Klimawandel wird kommen und ist auch nicht mehr aufzuhalten!!!“ so der  1 Bericht des UN Klimarates IPCC (Intergovernmental Panel on Climate Change) der am Freitag des 02.02.2007 veröffentlicht wurde. Etwa 2500 unabhängige Wissenschaftler untersuchten das Verhalten des Klimas in verschieden Szenarien bis in das Jahr 2100. Dabei stellten sie fest dass der Klimawandel nicht mehr aufzuhalten ist, nicht einmal bei sofortigem Stopp aller CO2 Ausstoße!!! Dies hat eine Temperaturerhöhung von mindestens1,1 °C, höchstens 6,4 °C, am Wahrscheinlichsten  3°C, zufolge. Die im schlimmsten Fall zu erwartende Temperaturerhöhung von 6,4 °C scheint euch wahrscheinlich nicht sehr hoch, sie übertrifft jedoch sogar den Temperaturunterschied zwischen heute und der letzten Eiszeit!!!!
Der 2 teil des Berichtes offenbart sogar noch schlimmeres!
Wie entsteht die Globale Erderwärmung?
Kaum einer hat noch nicht einmal davon gehört, genau so oft die Antwort sie sei nur eine natürliche Klimaschwankung und Globale Erderwärmung gäbe es im eigentlichem Sinne gar nicht. Dieser häufige Volksirrtum, die Globale Erderwärmung sei nur eine Laune der Natur ist eindeutig widerlegt.  Der Grund für die Erwärmung ist, so sind sich Forscher einig, der Treibhauseffekt. Der Treibhauseffekt entsteht dadurch dass sich Treibhausgase (Spurengase) wie CO2 (Kohlenstoffdioxid), Methangas, Lachgas, sogar Wasserdampf in der Atmosphäre sammeln und dort folgendes bewirken:
Die einfallende Sonnenstrahlung (Globalstrahlung) wird in Form von Wärme gespeichert und nachts als Infrarotstrahlung in den Weltraum abgegeben.  Die aus den Spurengasen bestehende Erdatmosphäre sorgt dafür, dass die Erdwärme nicht ungehindert im Weltraum verpufft. Die Durchschnittstemperatur der Erde beträgt daher 15 Grad. Ohne Erdatmosphäre betrüge sie -18Grad!!!! Dies beweist dass ohne den Treibhauseffekt die Erde einfrieren würde, so wie es vor ca. 550 Millionen Jahren der Fall war. Erst einige sehr aktive Vulkane stießen während ihrer Eruptionen genügend Treibhausgase aus um den Planeten wieder auf zu tauen. Ihr seht also, dass es ohne den Treibhauseffekt auf der Erde kein Leben geben würde. Jedoch wird dieser Effekt extrem durch den verstärktem Ausstoß von CO2  verstärkt.
Fast 28 MILLIARDEN Tonnen CO2 stoßen wir im Jahr aus, so der Fokus.  Dies ist zu viel, so war man sich schon in den 90ern einig, worauf hin man das „Kyoto-Protokoll“ (1997) verabschiedete. Dieses forderte eine Verminderung von 5,2% der CO2 Ausstöße von 1990 bis 2012 voraus. Leider wurde dieses Gesetz in einigen Länder, wie z.B. die U.S.A., zwar unterschrieben, aber nicht ratifiziert (trotz eines Ausstoß von ungefähr 5,987 Milliarden Tonnen, der höchste überhaupt!!), andere Länder enthielten sich sogar ganz.

Was sind die Folgen der Globalen Erderwärmung?
„Der Klimawandel kommt schneller als bisher gedacht!!“ so Stefan Rahmstorf, Forscher für die IPCC,  in einem Interview mit dem Fokus. Die Folgen des Klimawandels sind fatal!!!! Schon heute gibt es einen Anstieg der Durchschnittstemperatur. Dieser extreme Anstieg der Temperatur führt zu häufigeren und stärkeren Flutkatastrophen, Hitzewellen, Tornados und Hurrikans. Die Wüsten wachsen rasant. Bereits jetzt verlieren wir 41000 km2 bewohnbare Landfläche im Jahr, eine Fläche so groß wie die Schweiz. Auch Spanien ist künftig hiervon bedroht. Die Mittelmeerküsten werden durch starke Hitze in den Sommern kaum mehr bewohnbar sein, der Tourismus wird sich vermindern.  In den Alpen fällt kaum noch Schnee, dafür bieten sie Rückzugsmöglichkeiten, um den häufigen Hitzewellen zu entgehen.
 Die Vegetationsperiode in den mittleren Breiten verlängert sich, was bessere Ernten ermöglichen kann (sofern es genug Niederschlag gibt), wogegen die semi-ariden Gebiete Afrikas und Südasiens unter schweren Dürren leiden.
Auch hat ein Wetter-Forschungsteam festgestellt, dass im Sommer in Deutschland etwa im Jahr 2070 eine konstante Temperatur von 38°C normal sein wird. Hitze Tote werden erwartet.
 Die Meerestemperaturen steigen an, sogar bis in drei Kilometer Tiefe.
 Dadurch wird die Geburtsrate der Delphine und der Wale sinken.
Das Nordpolarmeer wird ab Mitte des Jahrhunderts in den Sommern eisfrei, was zu Folge haben könnte, dass der Eisbär ausstirbt. Mit dem Schmelzen der Kappen im Sommer wird der Meeresspiegel im besten Szenario 18 bis 38 Zentimeter, im schlimmsten 26 bis 59 Zentimeter ansteigen.
Dadurch werden Schätzungsweise etwa ein Drittel aller Strände überschwemmt  was wiederum dazu führt, dass Schildkröten Eier nicht mehr ablegen können. Auch könnte es sein, dass es sowohl bei den Schildkröten als auch bei den Krokodilen nur noch weibliche Nachkommen geben wird, da die Eier sehr Temperatur empfindlich sind und über das Geschlecht der Amphibien bestimmen.
Millionen von Menschen werden von Flutkatastrophen und Dürren bedroht.
Was bedeutet dass für uns?

Für uns bedeutet das stärkere Stürme, Hitzewellen in den Sommer, Niederschläge, was zu Überflutungen im Winter und zur Entstehung von sumpfartigen Gebieten führen kann. Stellt euch vor, jeder Winter wird so warm wie dieser, und nun bedenkt dass es noch wärmer werden wird. Auf Grund der extremen Temperaturanstiege werden auch tropische Insekten und Krankheiten, wie Malaria, nach Deutschland kommen. Schon heute ist der „Dornfinger“, eine giftige Spinnenart, aus den Süden nach Deutschland gekommen. Auch Zecken und Mücken werden sich in den steigenden Temperaturen schneller als sonst vermehren, da in den milden Winter viel mehr Nachwuchs der Tiere überleben!
                                                                                                          
Was können wir dagegen tun?
Das wir den CO2 Ausstoß verringern müssen, versteht sich wohl von selbst, aber was kann jeder von uns tun? Jeder kann durch Einhaltung bestimmter Kleinigkeiten viel bewegen. Z.B.  schaltet doch einfach mal den Stand-By  Modus euerer Fernseher und anderer Geräte aus. Dies kann mehrere Kilo CO2 im Jahr einsparen. Auch das geringfügige Runterdrehen der Heizung (von sogar nur 1°C) kann euch viele weitere Kilo an CO2 ersparen. Fahrt auch mal mit dem Bus in die Stadt, und lasst euch nicht immer fahren. Ein Autofahrer bläst nämlich bei einem täglichen Weg von 12 Kilometer mehr als eine Tonne CO2 aus! Spart Strom, denn oftmals werden, vor allem in der Schule, z.B. Lampen sinnlos über die Pause angelassen. Die Heizung ist voll hochgedreht obwohl das Fenster  offen ist! Unser pro Kopf CO2 Ausstoß liegt bei 12 Tonnen. Um etwas zu bewirken müssten wir ihn auf 2 Tonnen senkten. Wir alle müssen etwas tun wenn uns unsere Welt etwas bedeutet!!

A.C. Redakteur